Die meisten Leute wetten zum Spaß und glauben nicht ernsthaft, dass sie jemals reich werden. Andere wiederum wetten mit geringem Einsatz auf hohe Wettquoten in der Hoffnung, dass sie damit viel gewinnen. Mit einem strukturierter Ansatz ist es tatsächlich möglich, mehr zu gewinnen, als man verliert.

So kann man beim Sportwetten gewinnen

Dieser Leitfaden versucht, die schwierigste Frage beim Spielen zu beantworten: Wie gewinne ich Geld?

Millionen von uns auf der ganzen Welt machen wöchentlich Sportwetten. Einige Leute tun dies lediglich zum Vergnügen und haben keine Erwartung des überhaupt Geldes reinkommt. Auch, wenn die meisten natürlich wetten um ein bißchen Geld zu gewinnen.

Abgesehen von einigen sehr unglücklichen Leuten werden die meisten einige Wetten gewinnen und einige Wetten verlieren. Allerdings ist es eine Kunst langfristig etwas zu gewinnen. Eine inoffizielle Statistik eine Sportwetten-Anbieters besagt, dass nur 0,5% aller Kunden auf die gesamte Dauer ihrer Wettaktivitäten Gewinn machen. Die restlichen 99,5% machen im Schnitt 200 Euro Verlust. 200 Leute verlieren 200 Euro. Das sind 40.000 Euro. Im Vergleich zu einem, der 200 Euro gewinnt. Das ist schon eine beeindruckend und schockierende Statistik.

Warum gewinnen die Buchmacher?

Die meisten werden also mit der Zeit verlieren und die Buchmacher gewinnen. Warum ist das so?

Wenn wir davon ausgehen, dass ein Sportereignis nicht fixiert ist, dann müssen sich alle Spieler dem Ereignis nähern und denken, dass jedes Ergebnis möglich ist. Der Buchmacher glaubt jedoch, dass er ungefähr weiß, was die Wahrscheinlichkeiten für jedes mögliche Ergebnis sind.

Wenn Arsenal 50% Wahrscheinlichkeit hat, Liverpool zu Hause zu schlagen, beträgt die entsprechende Quote eigentlich 2.0. Die Wahrscheinlich von 50% kann man mit folgender Formel in eine Quote umrechnen:

100 / Wahrscheinlichkeit = Quote

In diesem Beispiel sieht das so aus: 100/50 = 2.0

Die Wettanbieter geben allerdings nicht diese Quote raus, sondern ziehen immer eine sogenannte Marge ab. Das ist der Anteil, den der Buchmacher auf jeden Fall behalten kann, egal wie das Spiel ausgeht. Wenn die Quote also bei 2.0 sein müsste, gibt der Buchmacher beispielsweise nur eine Quote von 1.8 aus. Auch, wenn man dann die hälfte der Spiele richtig tippt, macht man keinen Gewinn. Man muss also entweder extrem gute Kenntnisse haben und Spiele sehr oft richtig vorhersagen oder Wetten finden, bei denen sich die Buchmacher verschätzt haben. Ganz ehrlich: Zweiteres ist wesentlich wahrscheinlicher, auch wenn sich jeder bestimmt für einen exzellenten Tipper hält. Das langfristig erfolgreich zu machen ist eine seltene Gabe.

Wenn Sie also mit dem Glücksspiel Geld verdienen wollen, dann müssen Sie aufhören, Entscheidungen darüber zu treffen, was Ihrer Meinung nach passieren wird. Denn Sie wissen es nicht! Vor allem lassen sich viele von Quoten beeinflussen. Das darf man allerdings als professioneller Sportwetter nicht tun. Im Gegenteil. Man muss seine eigenen Quoten berechnen und dann mit denen der verschiedenen Sportwettenanbieter z.B. auf www.sportwetten.org vergleichen.

Quoten selbst berechnen

Wie bestimmen Sie als Individuum die wahre Wahrscheinlichkeit und damit die realistische Quote eines Ereignisses?

Wenn Sie einen Mathematik-Abschluss von einer anständigen Universität haben, dann können Sie versuchen, Ihr eigenes Modell zu bauen.

Aber das ist unnötig, da die Arbeit für Sie von Webseiten wie Betfair erledigt wurde. Diese professionellen Unternehmen geben riesige Summen für Modelle und Informationen aus, um die wahre Wahrscheinlichkeit und damit die realistische Quote für jedes Ergebnisses genau zu bestimmen. Wenn sie eine falsche Quote entdecken, investieren sie viel. Dadurch sinkt die Quote bei Betfair. Wenn es bei anderen Anbietern eine bessere Quote gibt, dann sollte man darauf setzen. Voraussetzung ist, dass man bei verschiedenen Buchmachern angemeldet ist um immer auf die beste Quote setzen zu können.

Tipps: Auf Value Bets setzen und Bankroll-Management beachten!

Ein schneller Durchlauf an einem Samstag um 9.00 Uhr zeigt Ihnen einige Beispiele aus der Premier League, bei denen die Buchmacher eine höhere Quote haben als Betfair. Wenn Sie durch jedes Spiel in jeder Liga und jedes Pferderennen gehen, gibt es täglich Hunderte von Wetten.

Man sollte aber nicht mehr als 5% der Bankroll pro Wette, da man nicht alle gewinnen kann. Aber im Laufe des Monats sind Sie sehr wahrscheinlich im Plus.

Je kleiner Sie den Prozentsatz Ihrer Bankroll setzen, desto mehr bewegt sich die Mathematik zu Ihren Gunsten.

Wenn Sie 100 Euro haben und nur 1 Euro pro Spiel setzen, dann sollten Sie 100 Wetten abschließen.

Wenn Sie nur 2 Wetten von jeweils 50 Euro machen, könnten Sie beide Wetten leicht verlieren, auch wenn die Quoten zu Ihren Gunsten sind. Das Risiko ist zu groß. Deswegen ist die Empfehlung maximal 5% der Bankroll zu riskieren.